Ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu und wir wollen zurückblicken. Nicht nur aus Sicht von Health.eduPLUS hat uns das Jahr vor einige Herausforderungen gestellt.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation mussten wir unsere Planungen immer wieder den aktualisierten Gegebenheiten der schulischen Bedingungen anpassen. Dabei haben uns die Schulleitungen und Sportlehrkräfte tatkräftig unterstützt.

Trotz erschwerter Bedingungen wurde die Intervention weitergeführt. So konnten in diesem Jahr an den zwei Grundschulen, der Realschule und den drei Gymnasien insgesamt 20 kooperative Planungstreffen durchgeführt werden, die größtenteils digital umgesetzt wurden. Im Fokus der Arbeit stand vor allem die abschließende Erarbeitung von Unterrichtsbeispielen zum Thema Gesundheit für die LIS-Plattform, auf der Unterrichtsbeispiele zu verschiedenen Inhalten des LehrplanPLUS für alle Lehrkräfte zur Verfügung gestellt werden. Dabei wurden u.a. auch die finalisierten Handlungsempfehlungen zum gendersensiblen gesundheitsthematischen Sportunterricht einbezogen.
In der Realschule und den Gymnasien sind insgesamt acht Unterrichtsbeispiele (z.B. „Fit für die Piste“, „alltagstaugliches Übungskurzprogramms zur Prävention von muskulären Dysbalancen“ oder „Fitnessstudio Sporthalle – Tabata-Workout“) entstanden, die bis zum Ende der Projektlaufzeit über mehrere Erprobungs- und Feedbackschleifen finalisiert werden.
Die kooperativen Planungsgruppen an den Grundschulen konnten bereits im März 2020 abgeschlossen werden und es entstanden hier zwei Unterrichtsbeispiele zu den Themen „Tragen ohne Schaden – spielerisches Training der Rumpfmuskulatur“ und „Tierisch entspannt – die Atmung bewusst wahrnehmen mit Übungen aus dem Kinderyoga“.
Kooperative Planungstreffen wurden zu Beginn des Schuljahres 2020/21 auch auf Ebene der Sportlehrerbildung (u.a. mit Seminarlehrkräften und Fachberater*innen für Sport) begonnen. In zwei verschiedenen Planungsgruppen wurden bereits je drei Treffen realisiert. Auf dieser Ebene geht es vor allem um die systematische Ausweitung und Weiterentwicklung des Themas Gesundheit. Damit soll die Zusammenarbeit verschiedener Bildungsebenen verstärkt und so letztlich ein Beitrag zur Förderung der sportbezogenen Gesundheitskompetenz von Schüler*innen geleistet werden.
Insgesamt blicken wir auf kooperative Planungstreffen an verschiedenen Schulen und sehr gewinnbringende Diskussionen im Austausch mit den beteiligten (Seminar-)Lehrkräften und Schüler*innen zurück.

Parallel zur Intervention entwickelte die wissenschaftliche Projektgruppe die Evaluationsstrategie und die entsprechenden Evaluationsinstrumente (z. B. Interviewleitfäden) weiter und behielt dabei stets die aktuelle Schulsportsituation im Blick. Die begleitenden wissenschaftlichen Erhebungen zu Erfassung der sportbezogenen Gesundheitskompetenz von Schüler*innen wurden im Sommer dieses Jahres ein zweites Mal erhoben. Die Videografie von Sportunterrichtsstunden, die Interviews mit Sportlehrkräften sowie eine weitere Erhebung der sportbezogenen Gesundheitskompetenz der beteiligten Schüler*innen sind für Anfang des nächsten Jahres geplant.

Darüber hinaus wurden Ergebnisse aus der vorherigen Projektlaufzeit (Health.edu) im Rahmen eines Sammelbandes publiziert, der Anfang 2021 erscheinen wird. Weitere Daten zu Teilergebnisse auf Ebene der Sportlehrerbildner und gelingender kooperativer Planung im Schulkontext wurden für einen verbundsübergreifenden Special Issue in der Zeitschrift „Health Promotion Internation“ für die Fachwissenschaft aufbereitet. Ergebnisse aus dem Projekt Health.eduPLUS zu Erkenntnissen bzgl. kognitiver Aktivierung im Sportunterricht und der durchgeführten Lehrplananalyse werden auf der Online-Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft vorgestellt.

Wir möchten uns hiermit bei allen Partner*innen im Projekt Health.eduPLUS sowie insbesondere bei allen Beteiligten in den kooperativen Planungsgruppen für die gute Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr bedanken. Der gemeinsame Austausch ist für uns sehr wertvoll. So blicken wir nun bereits auf den gemeinsamen Projektabschluss von Health.eduPLUS im März 2021.